Verstöße gegen die Rechte indigener Völker haben weitreichende Auswirkungen über die betroffenen Gemeinschaften hinaus. Diese Erkenntnis stand im Mittelpunkt unseres Engagements während der 23. Sitzung des Ständigen Forums der Vereinten Nationen für indigene Fragen (UNPFII), die vom 15. bis 26. April in New York stattfand. Menschenrechtsverletzungen, die von transnationalen Unternehmen auf indigenem Land begangen werden, sind oft sinnbildlich für die Straflosigkeit von Unternehmen im Allgemeinen. Als Bewahrer von fast 80 Prozent der verbleibenden biologischen Vielfalt unseres Planeten kommt den indigenen Völkern auch eine Schlüsselrolle im Kampf für Umweltgerechtigkeit zu. Aber, wie die Vorsitzende des UNPFII in ihrer Eröffnungsrede betonte, „wie jeder Ersthelfer brauchen wir Unterstützung“.

Während der gesamten Sitzung hörte Franciscans International zu, um ein besseres Verständnis für die andauernden Menschenrechtsverletzungen zu erlangen, denen indigene Gemeinschaften ausgesetzt sind, und bot Plattformen an, um diese Informationen weiter zu verbreiten. Aufbauend auf unserer früheren Arbeit während der Verhandlungen über ein verbindliches UN-Abkommen über Wirtschaft und Menschenrechte in Genf haben wir mehrere Veranstaltungen mitorganisiert, um laufende Fälle zu diskutieren und Wege zur Rechenschaftspflicht zu finden.

„Wir wollen nicht, dass unsere Kinder in einer Welt aufwachsen, die eine Wüste ist.“

Indigener Vertreter aus Brasilien

In enger Zusammenarbeit mit der Mining Working Group (MGW) nahm FI an einem Frühstückstreffen teil, bei dem indigene Vertreter aus Nord-, Mittel- und Südamerika über die Schäden berichten konnten, die in ihren Gemeinden durch Geschäftsaktivitäten verursacht werden. Dazu gehörten die weit verbreitete und unzureichend berichtete Umweltverschmutzung in Ecuador und der Verlust von Lebensgrundlagen aufgrund der Abholzung von Wäldern zur Gewinnung von Land für Wasserkraftprojekte in Brasilien. Die MWG organisierte auch ein „Nord-Süd-Gespräch“ und ein von FI moderiertes Webinar mit jungen indigenen Sprechern, um verschiedene Elemente des Rechts auf Selbstbestimmung zu untersuchen.

Schließlich organisierten wir zusammen mit der US Treaty Alliance eine Diskussion, um die Verbindungen zwischen der Lobbyarbeit an der Basis und der internationalen Lobbyarbeit zu untersuchen. Die Redner brachten ein breites Spektrum an Erfahrungen zusammen und befassten sich mit der Frage, welche kollektiven Maßnahmen die Zivilgesellschaft ergreifen kann, um der täglichen Realität von Gemeinschaften an der Front und indigenen Völkern bei den Vereinten Nationen mehr Gehör zu verschaffen.

Der UNPFII selbst befasste sich auch mit den Auswirkungen von Unternehmen auf die Rechte indigener Völker und hob hervor, dass Rohstoffindustrien und grüne Energieprojekte häufig zur Enteignung und Militarisierung indigener Gebiete führen. Er warnte auch vor den Schäden, die in einigen Fällen durch die Kohlenstoff- und Biodiversitätsmärkte verursacht werden. Während FI sich weiterhin für Umweltgerechtigkeit und die Rechenschaftspflicht der Unternehmen einsetzt, werden wir die Stimmen der indigenen Völker und die Empfehlungen des UNPFII zum „gerechten Übergang“ zu einer grüneren Wirtschaft beachten.

Dies ist eine automatische Übersetzung. Wir entschuldigen uns für eventuelle Fehler, die dadurch entstanden sind. Im Falle von Abweichungen ist die englische Fassung maßgebend.

Franciscans International hat kürzlich einen ersten Workshop im Rahmen seines neuen europäischen Regionalprogramms im Vorfeld der Allgemeinen Regelmäßigen Überprüfung Italiens (UPR) durchgeführt. Am 18. und 19. April trafen sich neun Schwestern und Brüder in Assisi, um eine Bestandsaufnahme der Menschenrechtsthemen zu machen, die sie bereits durch lokale Bemühungen angehen, und wie diese von der Lobbyarbeit bei den Vereinten Nationen profitieren könnten.

Während des Workshops identifizierten die Teilnehmer vier solcher Themen: die Rechte von Gefangenen, der Zugang zu öffentlichen Gesundheitsdiensten in vernachlässigten Gebieten, die Pflege der italienischen Wälder und die Rechte von Migranten. Franziskanerinnen und Franziskaner arbeiten bereits daran, die Situation betroffener Gemeinschaften zu verbessern, und es herrschte breite Übereinstimmung darüber, dass diese Arbeit für Gerechtigkeit und Frieden durch den auf Rechten basierenden Ansatz von FI bei den Vereinten Nationen ergänzt und verstärkt werden könnte.

Im Rahmen der UPR prüfen die UN-Mitgliedsstaaten im Rotationsverfahren gegenseitig ihre Menschenrechtsbilanz. Während dieses Prozesses können sie Empfehlungen zur Verbesserung und Lösung bestehender Probleme abgeben. Am Ende dieses Prozesses wird von dem überprüften Land erwartet, dass es einen Rahmen für die Umsetzung der von ihm eingegangenen Verpflichtungen vorlegt und konkrete Maßstäbe für die Messung der Fortschritte festlegt. Im Rahmen der UPR laden die Vereinten Nationen auch zivilgesellschaftliche Organisationen ein, Berichte einzureichen, die die Möglichkeit bieten, unterrepräsentierte Menschenrechtsthemen zu beleuchten. FI hat bereits Berichte für Italiens Überprüfungen 2009 und 2014 eingereicht.

Als nächster Schritt werden die Franziskanerinnen und Franziskaner in Italien die Informationen durch weiteren Austausch untereinander und mit FI konsolidieren, um die Grundlage für einen neuen Bericht zu bilden, der im Juli eingereicht werden soll. Die Prüfung von Italien ist für Januar 2025 geplant.

Dies ist eine automatische Übersetzung. Wir entschuldigen uns für eventuelle Fehler, die dadurch entstanden sind. Im Falle von Abweichungen ist die englische Fassung maßgebend.

Im März fand in New York das größte jährliche Treffen der Vereinten Nationen zur Gleichstellung der Geschlechter und zur Stärkung der Rolle der Frau statt, als die Kommission für den Status der Frauen (CSW) zu ihrer 68sten Sitzung zusammenkam. Franciscans International nutzte diese Gelegenheit, um seine Advocacy-Arbeit im Zusammenhang mit extremer Armut fortzusetzen, auch im Hinblick auf das unverhältnismäßig hohe Risiko von Menschenrechtsverletzungen, denen Frauen durch transnationale Unternehmen ausgesetzt sind.

In diesem Jahr konnten wir auch eine Gruppe von neun franziskanischen Frauen begrüßen, die in einer Vielzahl von Menschenrechtsfragen aktiv sind, von der Sozialarbeit über die Migration bis hin zur Wissenschaft, die an der Tagung teilnahmen, um ihre Erkenntnisse mitzuteilen und sich für ihre Arbeit inspirieren zu lassen.

 Im Mittelpunkt der 68. Tagung stand die Notwendigkeit, die Teilhabe von Frauen und Mädchen durch die Bekämpfung der Armut und die Stärkung von Institutionen und Finanzierung zu beschleunigen. Obwohl sich die UN-Mitgliedstaaten verpflichtet haben, die Gleichstellung der Geschlechter bis 2030 zu erreichen, fehlen jährlich 360 Milliarden Dollar, um dieses Ziel zu erreichen. Damit wird ein grundlegendes Problem auf den Punkt gebracht: Wenn Frauen zurückbleiben, werden wir alle aufgehalten.

„Wir sagen den Mädchen immer wieder, dass sie nach dem Mond greifen sollen, denn dann landet ihr zwischen den Sternen. Aber wir schaffen es kaum bis zum Mond“, sagt Gabriella Martinez vom Franciscan Action Network, die Teil der FI-Delegation war. „Auf der Tagung hörte ich, dass die Wahrscheinlichkeit, dass der Frieden Bestand hat, um 20 Prozent höher ist, wenn Frauen an den Dialogen beteiligt sind. Das mag nicht wie ein großer Unterschied erscheinen, aber wenn wir all diese Streitigkeiten in der Welt haben, ist es einer. Und ich habe gehört, dass Frauen sagen: ‚Wir haben die Lösungen, wir haben nur nicht die Mittel‘.

„Stoßdämpfer“

Ein Hauptanliegen von FI ist nach wie vor die Rolle von Unternehmen bei der Verursachung von Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung, von denen Frauen und Mädchen oft unverhältnismäßig stark betroffen sind. Obwohl viele Unternehmen ein Lippenbekenntnis zur Gleichstellung der Geschlechter ablegen, sind Frauen auf der ganzen Welt systematischen Verstößen ausgesetzt, einschließlich finanzieller und sexueller Ausbeutung.

Am Rande der Sitzung unterstützte FI eine von den Feminists for a Binding Treaty organisierte Veranstaltung, bei der Referenten Fälle aus Argentinien, Indonesien, Kenia und dem besetzten palästinensischen Gebiet vortragen konnten. Die Diskussion untersuchte auch Möglichkeiten zur Stärkung der Verbindungen zwischen der CSW in New York und den laufenden Verhandlungen bei der UNO in Genf über einen neuen Vertrag, der die Aktivitäten transnationaler Unternehmen im Rahmen der internationalen Menschenrechtsgesetzgebung regeln würde.

„Wenn der Heilige Franziskus heute leben würde, wäre er in der Kommission für den Status der Frauen.

Schwester Maryann A. Mueller CSSF

In Anlehnung an einige der Themen, die während dieser Veranstaltung und nach zwei intensiven Wochen diskutiert wurden, erkennt das Abschlussdokument der Tagung an, dass Frauen und Mädchen, die in Armut leben, in Krisenzeiten zu „Stoßdämpfern“ geworden sind. Die Kommission erkannte die Mängel der internationalen Finanzarchitektur an und empfahl den UN-Mitgliedstaaten, Reformen durchzuführen, die eine progressive Besteuerung, die Durchsetzung von Kernarbeitsnormen und neue Strategien für eine nachhaltige Wirtschaft beinhalten.

Diese Vereinbarten Schlussfolgerungen, zusammen mit der Sprache, die aus anderen UN-Menschenrechtsmechanismen und staatlichen Verpflichtungen unter internationalem Recht stammt, werden weiterhin die Arbeit von FI informieren und formen, um diejenigen zu stärken, die an der Basis und bei den UN an der Gleichstellung der Geschlechter arbeiten.

Dies ist eine automatische Übersetzung. Wir entschuldigen uns für eventuelle Fehler, die dadurch entstanden sind. Im Falle von Abweichungen ist die englische Fassung maßgebend.

Über 281 Millionen Menschen – fast 4 Prozent der Weltbevölkerung – leben nicht in dem Land, in dem sie geboren wurden. Der Internationale Tag der Migranten ist eine Gelegenheit, die Herausforderungen zu beleuchten, mit denen Menschen auf der Flucht konfrontiert sind. Während die Zahl der Migranten auf der ganzen Welt aufgrund von Faktoren wie Armut, Unsicherheit oder den Auswirkungen des Klimawandels ständig zunimmt, hinkt die Umsetzung eines Menschenrechtsansatzes für die menschliche Mobilität immer noch hinterher.

Feindselige Einwanderungspolitiken und -praktiken wie die Militarisierung der Grenzen und die Kriminalisierung von Migranten erhöhen deren Anfälligkeit für Menschenrechtsverletzungen. Dies ist insbesondere auf dem amerikanischen Kontinent der Fall, wo diese Praktiken die Menschen dazu zwingen, immer gefährlichere Routen zu benutzen und sie Erpressung, sexueller Gewalt und Morden durch Kartelle und Schmuggler auszusetzen.

In diesem Zusammenhang stehen die Franziskaner an vorderster Front, um Migranten zu helfen. Das 2018 gegründete Franziskanische Netzwerk für Migranten (FNM) hat sich zum Ziel gesetzt, „einen Korridor für die humanitäre Unterstützung von Migranten auf dem gesamten amerikanischen Kontinent zu bilden.“ Die Mitglieder des Netzwerks arbeiten direkt vor Ort, indem sie wichtige Dienstleistungen wie Notunterkünfte und Lebensmittel bereitstellen, aber sie versuchen auch, die Rechte von Migranten bei den Vereinten Nationen durch Franciscans International zu verteidigen.

Die Einrichtung von Notunterkünften in der Nähe von Grenzübergängen spielt ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Wahrung der Sicherheit und Würde von Menschen, die in Kolumbien, Mittelamerika, Mexiko und den Vereinigten Staaten unterwegs sind.

Viele Menschen befinden sich nämlich in einer schlimmen Situation, wenn sie in einer Notunterkunft ankommen. Einige haben alles verloren, sie haben vielleicht extreme Gewalt miterlebt oder wurden von ihrer Familie getrennt. Alejandra Conde von der franziskanischen Organisation La 72 erklärt: „Wir befinden uns im Süden Mexikos in einem Kontext, in dem es viele, viele Probleme mit Verstößen durch die Behörden und auch mit organisierter Kriminalität, gewöhnlicher Kriminalität, Entführungen, Überfällen, Raubüberfällen und sexueller Gewalt gibt.“

„Wir sind Verteidiger der Rechte von Migranten.“


Die Unterkunft La 72 in Tenosique nimmt Migranten auf und widmet den Opfern von Verbrechen besondere Aufmerksamkeit, indem sie ihnen psychologische Unterstützung bietet und sie über ihre Rechte informiert. „Wir berücksichtigen auch die Intersektionalität und schenken den am meisten gefährdeten Gruppen wie unbegleiteten Minderjährigen, Kindern, Frauen und Mitgliedern der LGBTQ+-Community besondere Aufmerksamkeit“, sagt Alejandra. Um dies zu erreichen, werden verschiedene Strategien angewandt, wie z. B. die Schaffung verschiedener Räume, in denen sich die Menschen sicher fühlen: So gibt es z. B. einige Bereiche der Unterkunft, die nur Frauen zugänglich sind.

Zusätzlich zur psychologischen Unterstützung und Beratung bieten die meisten Unterkünfte auch medizinische Leistungen an, um die Lücke zu schließen, die der fehlende Zugang zur Gesundheitsversorgung für Migranten bedeutet. Sie stellen auch wichtige Hilfsgüter wie Lebensmittel, Hygieneartikel und Kleidung zur Verfügung.

Für Schwester Isabel Turcios (FMI), Leiterin der Migrantenunterkunft Frontera Digna in Coahuila, ist ihre Anwesenheit unerlässlich: „In Anbetracht der prekären Situation, in der sich die Migranten befinden, ist die Arbeit, die von dieser Unterkunft aus geleistet wird, von entscheidender Bedeutung, denn wir können ihnen zuhören, sie aufnehmen, sie beschützen und ihnen in Situationen, in denen dies erforderlich ist, Rechtsbeistand leisten. Wir sind Verteidiger der Rechte von Migranten“. In Frontera Digna bieten die Schwestern geistlichen Beistand und Beratung an, verweisen die Menschen aber auch je nach ihren Bedürfnissen an andere lokale Organisationen.

„Das Problem der Migration ohne Informationen ist so, als ob man mit verbundenen Augen die Straße entlanggeht, weil man nicht weiß, wohin man gehen und was man tun soll.“

Eine weitere Gemeinsamkeit zwischen den Unterkünften des Netzwerks ist die Bedeutung, die dem Zugang zu Informationen beigemessen wird: „Das Problem der Migration ohne Informationen ist so, als ob man mit verbundenen Augen durch die Straßen geht, weil man nicht weiß, wohin man gehen und was man tun soll“, sagt Alejandra Conde. Viele Menschen machen sich auf den Weg, ohne etwas über die Regularisierungsverfahren und die verfügbaren Schutzmechanismen zu wissen. Wenn sie in einer der Notunterkünfte ankommen, werden sie über ihre Möglichkeiten informiert und können eine fundierte Entscheidung über ihr weiteres Vorgehen treffen.

Obwohl diese Orte für die Wahrung der Menschenwürde von Menschen auf der Flucht unerlässlich sind, stoßen sie immer wieder auf Hindernisse. Zunächst einmal sind die Unterkünfte von Migranten aufgrund ihrer Beschaffenheit anfällig für Schikanen und Angriffe durch staatliche und nichtstaatliche Akteure. In Mexiko werden nicht nur Migranten, sondern auch die Personen, die sie bei der Legalisierung von Visa begleiten, regelmäßig von den Behörden bedroht. Da die Migrationsströme weiter zunehmen, sind die Unterkünfte häufig voll ausgelastet. Hinzu kommt ein gravierender Mangel an finanziellen Mitteln, da viele Unterkünfte auf Spenden angewiesen sind: „Es wäre schön, wenn wir bei unvorhergesehenen Ereignissen, aber auch bei der Beschaffung von Medikamenten und anderen Hilfsgütern finanziell unterstützt würden“, sagt Schwester Isabel.

Trotz der Schwierigkeiten bleibt das Franziskanische Netzwerk für Migranten (FNM) hoffnungsvoll und setzt sich dafür ein, die Würde der Menschen auf der Flucht zu schützen: „Es kann frustrierend sein, jeden Tag mit diesen Übergriffen auf Migranten konfrontiert zu sein“, sagt Alejandra. „Aber gleichzeitig ist es sehr befriedigend zu sehen, wie die Menschen mit ihren Koffern, mit ihren Jacken, mit einer Karte und einem geregelten Status abreisen, und diese glücklichen Gesichter zu sehen, wenn sie gehen.“

Dies ist eine automatische Übersetzung. Wir entschuldigen uns für eventuelle Fehler, die dadurch entstanden sind. Im Falle von Abweichungen ist die englische Fassung maßgebend.

Franciscans International ist stolz darauf, ein Mitglied der vielfältigen globalen Koalition zu sein, die heute den UN-Menschenrechtspreis erhalten hat. Der prestigeträchtige Preis wird alle fünf Jahre verliehen und würdigt die wichtige Rolle, die diese Koalition beim Eintreten für die Anerkennung des Menschenrechts auf eine saubere, gesunde und nachhaltige Umwelt durch die UN-Mitgliedstaaten gespielt hat.

Dieser Erfolg war nur durch unermüdliche Bemühungen möglich, die vor mehr als einem Jahrzehnt begannen und dazu führten, dass sich Tausende von Organisationen und Menschen aus der ganzen Welt zusammentaten, um die Vereinten Nationen dazu zu bewegen, dieses Recht anzuerkennen – zunächst im Jahr 2021 durch den UN-Menschenrechtsrat und anschließend im Jahr 2022 durch die UN-Generalversammlung.

Die Auszeichnung wurde in New York im Namen der Koalition von sechs Vertretern aus Afrika, Asien, Europa, dem Pazifik, Nordamerika sowie Lateinamerika und der Karibik entgegengenommen. Die Vielfalt dieser Gruppe repräsentiert nicht nur die Reichweite der Koalition, sondern verdeutlicht auch die globale Relevanz des Rechts auf eine gesunde Umwelt als integraler Bestandteil des Genusses aller anderen Menschenrechte.

Die Globale Koalition der Zivilgesellschaft, indigener Völker, sozialer Bewegungen und lokaler Gemeinschaften für die universelle Anerkennung des Menschenrechts auf eine saubere, gesunde und nachhaltige Umwelt bringt über 1.350 Organisationen aus 75 Ländern zusammen.

Auch in unserer eigenen Arbeit bei FI sind diese Überschneidungen und die neuen Möglichkeiten der Interessenvertretung, die sich durch die Anerkennung dieses Rechts ergeben, offensichtlich. Im asiatisch-pazifischen Raum und in Nord- und Südamerika beispielsweise haben unkontrollierte Geschäftsaktivitäten das Leben indigener Völker und anderer Gemeinschaften, die für ihren Lebensunterhalt traditionell auf ihre natürliche Umwelt angewiesen sind, schwer beeinträchtigt.

Auch in Nord- und Südamerika sowie in Afrika verschärft die Umweltzerstörung die Migrationsströme und die Binnenvertreibung. Sowohl an der Basis als auch in globalen Prozessen wie den UN-Klimakonferenzen kann das Recht auf eine gesunde Umwelt eine Grundlage für eine integrative und auf Rechten basierende Politik sein, die versucht, die dreifache planetarische Krise und ihre Auswirkungen zu bekämpfen.

„Die Verleihung des Menschenrechtspreises unterstreicht die Universalität des Rechts auf eine gesunde Umwelt. Wir alle brauchen saubere Luft, angemessene und nachhaltige Nahrung, Wasser und sanitäre Einrichtungen und andere Elemente des Rechts auf Überleben und Gedeihen“, sagte Budi Tjahjono, International Advocacy Director von FI. „Bereits 161 Staaten haben dieses Recht in ihrer nationalen Gesetzgebung verankert. Das ist zwar ermutigend, aber nur der Anfang: Wir müssen und werden unsere Arbeit fortsetzen, um dieses Menschenrecht für alle vollständig umzusetzen.“

FI hat sich weiterhin für die Aufnahme des Rechts in andere Bereiche und Ergebnisdokumente eingesetzt, um die Kohärenz innerhalb der UNO sicherzustellen.  FI führt derzeit auch Konsultationen und Recherchen für eine neue Publikation durch, die wir voraussichtlich Anfang 2024 veröffentlichen werden. Durch die Betrachtung konkreter Fälle wird dieses Dokument darauf abzielen, bestehende Wissenslücken rund um das neu anerkannte Recht zu schließen und Basisaktivisten und Gemeindeleitern, die das Recht auf eine gesunde Umwelt schützen und verwirklichen wollen, Werkzeuge an die Hand zu geben.

Während wir die Verleihung des Menschenrechtspreises feiern, verpflichten wir uns, mit allen unseren Partnern zusammenzuarbeiten und den langen Weg zur Umsetzung und zum Genuss des Rechts auf eine gesunde Umwelt für alle fortzusetzen.

Dies ist eine automatische Übersetzung. Wir entschuldigen uns für eventuelle Fehler, die dadurch entstanden sind. Im Falle von Abweichungen ist die englische Fassung maßgebend.

Vor 75 Jahren, als die Welt die Schrecken des Zweiten Weltkriegs hinter sich ließ, verkündete die UN-Generalversammlung die Erklärung der Menschenrechte. Bis heute ist sie ein einzigartiges Dokument, das die angeborene Würde aller Menschen zur Grundlage von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden macht.

Von Anfang an hat die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte bei den Franziskanern großen Anklang gefunden. Wenn man sich das Beispiel von Franz von Assisi ansieht – dessen eigener Glaube durch seine Erfahrungen als Soldat geprägt wurde – ist es leicht zu erkennen, wie dieses Dokument mit seinem eigenen kompromisslosen Glauben an die Menschenwürde übereinstimmt.

Doch während wir diesen Jahrestag begehen, wird auch schmerzlich deutlich, dass die Verwirklichung dieser Werte für viele noch in weiter Ferne liegt, sei es aufgrund von Konflikten, extremer Armut oder den Umweltkrisen, denen wir gegenüberstehen. Gemeinsam mit ihren Verbündeten setzen sich die Franziskanerinnen und Franziskaner weiterhin dafür ein, die Worte der Allgemeinen Erklärung in die Praxis umzusetzen, sowohl durch direkte Aktionen an der Basis als auch bei der UNO.

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte hat das Büro des Hochkommissars für Menschenrechte eine zweitägige hochrangige Veranstaltung in Genf organisiert. Während dieses Treffens wurden UN-Mitgliedstaaten und zivilgesellschaftliche Organisationen eingeladen, an einem „Pledging Tree“ teilzunehmen, um ihr konkretes Engagement für die Menschenrechte anzubieten.

Markus Heinze OFM, der Geschäftsführer von FI, nutzte die Gelegenheit, um die folgende Erklärung abzugeben:


„Franciscans International schätzt die Gelegenheit, anlässlich des 75. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte unser Versprechen zu geben.

Seit fast 35 Jahren baut Franciscans International Brücken zwischen Franziskanern, die an der Basis arbeiten, und den Vereinten Nationen.

Mit der Unterstützung unseres Teams von Menschenrechtsexperten in Genf und New York werden die Anliegen der Franziskaner und der Gemeinschaften, die sie vertreten, der internationalen Gemeinschaft zur Kenntnis gebracht.

Durch die Verbindung dieser beiden Welten setzt sich Franciscans International mit einem auf Rechten basierenden Ansatz für Menschenwürde und Umweltgerechtigkeit ein.

Heute feiern wir die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Morgen werden wir unsere Bemühungen fortsetzen, die Versprechen, die sie für uns alle bereithält, zu verwirklichen.

Deshalb,

Wir verpflichten uns, auf eine globale Gemeinschaft hinzuarbeiten, in der,

  • die Würde eines jeden Menschen geachtet wird,
  • die Ressourcen gerecht geteilt werden,
  • die Umwelt geschützt wird,
  • und Nationen und Völker in Frieden leben.

Ich danke Ihnen.“

Dies ist eine automatische Übersetzung. Wir entschuldigen uns für eventuelle Fehler, die dadurch entstanden sind. Im Falle von Abweichungen ist die englische Fassung maßgebend.

Bei einigen ethnischen Gruppen im Norden Benins sind die Eigenschaften eines Kindes bei der Geburt sowie in den Monaten danach entscheidend für sein Überleben. Von seiner Position bei der Geburt bis hin zur Art und Weise, wie es seine Zähne bekommt, kann es beschuldigt werden, ein „Hexenkind“ zu sein. Nach traditionellem Glauben wird es dann zu einem Fluch für seine Familie sowie für die gesamte Gemeinschaft und muss beseitigt werden.

Wir trafen uns mit Bruder Auguste Agounpké, der sich seit über 20 Jahren für die Bekämpfung des rituellen Kindsmords einsetzt. Obwohl seitdem viele Fortschritte erzielt wurden, darunter die Kriminalisierung dieser Praxis durch Benin im Jahr 2015, ist sie noch nicht vollständig verschwunden. Denn auch wenn nun häufiger die Aussetzung anstelle der Tötung gewählt wird, leiden Kinder, die der Hexerei beschuldigt werden, immer noch unter Stigmatisierung und Ausgrenzung. Wir hatten Gelegenheit, über die Aufklärungsarbeit vor Ort zu sprechen, an der Bruder Augustus beteiligt war, sowie über sein Engagement in der internationalen Anwaltschaft.


Können Sie sich und Ihre Arbeit zum Thema rituelle Kindstötung in Benin vorstellen?

Mein Name ist Auguste, ich bin ein Kapuzinerbruder und arbeite im Auftrag von Franciscans-Benin. Das erste Mal hörte ich von sogenannten Hexenkindern, als ich 2003 auf eine Mission in den Norden des Landes geschickt wurde. Für mich war das seltsam, weil es etwas war, was es im Süden nicht gab. Eines Tages kam ein Katechist aus der Gemeinde und alarmierte den Pfarrer, dass ein acht Monate altes Kind hingerichtet werden sollte, weil der erste Zahn in seinem Oberkiefer aufgetaucht war. Wir setzten uns sofort ins Auto, um in das besagte Dorf zu fahren. Die Eltern waren zwar anwesend, durften aber nicht mitreden, da der Großvater über das Schicksal des Kindes entscheiden sollte. Der Großvater war damit einverstanden, dass wir seinen Enkel mitnahmen, bestätigte aber, dass er ihn töten würde, wenn er ihn wiedersehen würde. Dann hatten wir einen zweiten Fall, ein kleines Mädchen, das ebenfalls im Oberkiefer zu zahnen begann. Ihre Mutter, die es sofort sah, zog für einige Zeit zu ihren Eltern, damit es niemand sonst bemerken würde. Jahre später gestand sie es jedoch schließlich ihrem Mann. Ihre Tochter war bereits neun Jahre alt, aber der Vater wollte sie trotzdem beseitigen, sodass wir sie holen mussten. Wir haben auf diese Weise etwa ein Dutzend Kinder gerettet.

Was sind die verschiedenen Gründe, warum ein Kind als „Hexer“ bezeichnet werden kann?

Neben dem Zahnen, das unbedingt im Unterkiefer beginnen muss, ist auch die Position des Kindes bei der Geburt sehr wichtig. Das Neugeborene muss nämlich auf den Rücken fallen und in den Himmel schauen: Wenn es aus den Füßen, der Schulter oder dem Steiß herauskommt, muss es geopfert werden. Da die meisten Frauen zu Hause gebären, wird dies oft von einer Geburtshelferin aus dem Dorf erledigt. Einige Frauen nutzen jedoch die Tatsache, dass sie die einzigen sind, die in den Raum gelassen werden – und somit die Position des Kindes bei der Geburt bezeugen können -, um ihre Rechnungen zu begleichen. So kann es vorkommen, dass sie lügen, um der gebärenden Frau zu schaden, z. B. wenn sie einen Streit mit ihr hatten. Schließlich ist die Zahl 8 in der Tradition der ethnischen Gruppe der Bariba ein schlechtes Omen. Wenn eine Frau im Alter von acht Monaten zu früh entbindet, wird dies nicht akzeptiert. Ebenso wenig darf das Kind mit acht Monaten seine ersten Zähne bekommen.

Was geschieht mit den Frauen, die diese Kinder zur Welt bringen?

Solange sie damit einverstanden sind, ihr Kind zu eliminieren, gibt es für sie kein Problem. Wenn sie sich jedoch dafür entscheiden, das Kind trotzdem zu behalten, sind auch sie in Gefahr. Ich habe dies direkt erlebt, als ich im Norden war. Die Nichte des Bischofs, bei dem ich lebte, brachte ein Kind in einer „falschen“ Position zur Welt. Aufgrund der Aufklärungsarbeit, die wir in der Region geleistet hatten, wollte sie ihr Kind schützen, und da ihr Mann nicht der gleichen Kultur angehörte, hatte er keinen Grund, sein Baby opfern zu wollen. Die Familie der Mutter legte jedoch großen Wert auf traditionelle Glaubensvorstellungen. Gemeinsam mit ihrem Mann musste sie aus dem Dorf fliehen, um ihr Kind zu schützen. Wäre sie geblieben, wäre auch ihr Leben bedroht gewesen.

Was waren die wichtigsten Meilensteine in Ihrem Kampf gegen rituelle Kindstötungen?

2007 wurden wir von Franciscans International eingeladen, um an einer Schulung über die Nutzung von Menschenrechtsschutzmechanismen bei den Vereinten Nationen teilzunehmen. Ich war mit einer Franziskanerschwester zusammen, die ich damals noch nicht kannte, Sr. Madeleine Koty, die bereits fünf Kinder vor dem Ritualmord gerettet hatte. Ich selbst hatte drei gerettet. Wir beschlossen also, dass es wichtig war, diese Problematik in die internationale Gemeinschaft zu tragen, und reichten einige Monate später einen Bericht bei den Vereinten Nationen ein. Zwei Länder reagierten sofort und gaben Empfehlungen ab, um diese Praxis zu verbieten. Nach unserer Rückkehr setzten wir unsere Aufklärungsarbeit in den lokalen Gemeinden fort, in denen das Phänomen grassiert, und 2012 wurde mit Unterstützung von FI unsere NGO Franciscains-Bénins gegründet. Durch die Kombination von internationaler Advocacy-Arbeit mit Aufklärungsarbeit auf lokaler Ebene kann ich sagen, dass sich nach Jahren der Arbeit viel verändert hat und diese Kinder nicht mehr so systematisch getötet werden. Dennoch bleibt die Angst bestehen und „fehlgeborene“ Kinder werden weiterhin ausgesetzt. Manchmal gelingt es uns, eine Familie so zu sensibilisieren, dass sie ihr Kind behält, aber das ist die Ausnahme.

Können Sie uns ein Beispiel für eine Sensibilisierungsmaßnahme nennen, die Sie durchführen konnten?

Im Norden Benins haben wir eine einwöchige Schulung mit fünf Hebammen durchgeführt. Unter ihnen gab es einige, die die Tradition bewahrt hatten, der Familie die genaue Position des Kindes bei der Geburt mitzuteilen. Daher arbeiteten wir mit ihnen zusammen, um sie zu ermutigen, das Geheimnis zwischen Hebamme und Mutter zu wahren. Das Projekt startete im vergangenen Jahr und soll bis 2025 laufen. Wir werden auch unsere Aufklärungsarbeit in Schulen, bei Lehrern und in verschiedenen Teilen der Bevölkerung fortsetzen. Ich denke, dass diese Kampagnen auf verschiedenen Ebenen entscheidend sind, um erfolgreich einen Bewusstseinswandel herbeizuführen.

Was sind die nächsten Schritte in Ihrer Arbeit zum Schutz so genannter „Hexenkinder“?

Wir sind derzeit dabei, ein temporäres Zentrum zu errichten, um Kinder, die von ihren Familien verstoßen wurden, aufzunehmen und sie in Sicherheit zu halten. Die Idee ist, dass sie dort so lange bleiben können, bis wir eine Pflegefamilie für sie gefunden haben, was manchmal Monate dauern kann. Wir versuchen, Familien auszuwählen, die sensibel für diese Problematik sind und den Kindern kulturell und religiös nahe stehen. Schließlich leisten wir einen monatlichen Beitrag zu ihren Gemeinkosten. Dieses Projekt läuft derzeit und ist für die nächsten drei Jahre geplant.

Weitere Informationen über die Arbeit von Franciscans-Benin und Franciscans International zum Thema ritueller Kindsmord.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Hauptartikel zu den Franziskanern unter Franziskaner an vorderster Front für die Menschenrechte.

Dies ist eine automatische Übersetzung. Wir entschuldigen uns für eventuelle Fehler, die dadurch entstanden sind. Im Falle von Abweichungen ist die englische Fassung maßgebend.

In den 2000er Jahren versprach die Entdeckung großer Gas- und Mineralienvorkommen in Mosambiks nördlichster Provinz Cabo Delgado der Bevölkerung wirtschaftliches Wachstum und menschliche Entwicklung zu bringen. Doch während dies zu massiven Investitionen europäischer Unternehmen führte, haben die lokalen Gemeinschaften kaum davon profitiert. Im Gegenteil, die Ausbeutung der Ressourcen verdeutlichte die Ungleichheiten und trug zum Anstieg der Gewalt bei. Die Situation in Cabo Delgado eskalierte im Oktober 2017 weiter, als eine extremistische Gruppe, die vor Ort als Al Shabab* bekannt ist, einen brutalen Aufstand startete und wahllos Bürgerinnen und Bürger ins Visier nahm. Seitdem wurden Tausende von Menschen getötet und über eine Million vertrieben.

Inmitten dieser komplexen und vielschichtigen Krise helfen die Franziskanerinnen Missionarinnen Mariens (FMM), zu denen auch Schwester Therese gehört, den Vertriebenen in den Lagern durch psychologische Unterstützung und praktische Schulungen, insbesondere für junge Frauen. Wir sprachen über ihre tägliche Arbeit mit den Betroffenen, über einige der Ursachen der Krise und darüber, wie sie internationale Lobbyarbeit sieht.


Können Sie erklären, was Ihre Arbeit beinhaltet?

Im Norden Mosambiks kam es zu einem plötzlichen und massiven Zustrom von Binnenflüchtlingen. Jeden Tag kamen zwischen 300 und 500 Menschen an, manche mit Gepäck, andere mit leeren Händen. Als dies geschah, mussten wir eine schnelle Entscheidung treffen. Da ich bereits Erfahrung in der Arbeit mit ruandischen und burundischen Flüchtlingen hatte, zögerte ich nicht, mich zu engagieren und mich in den Dienst dieser Menschen zu stellen. Dank der Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden konnten wir verschiedene Standorte für die Aufnahme von Menschen finden, und derzeit gibt es elf Lager in unserem Bezirk. Das erste, was meine Mitschwestern und ich tun, ist, diese Menschen auf einem unserer Grundstücke willkommen zu heißen und ihnen die Nothilfe zukommen zu lassen, die uns unsere Kongregation schickt, darunter Lebensmittel für die ersten Tage und eine Matte zum Schlafen. Unsere Arbeit hat auch eine psychologische Dimension: Jeden Morgen ist es unsere Priorität, in ihrer Nähe zu sein und ihnen zuzuhören. Allein unsere Anwesenheit ist entscheidend. Schließlich bringen wir ihnen bei, sich selbst zu versorgen, damit sie nicht abhängig werden.

Welche Erfahrungen haben diese Vertriebenen gemacht, bevor sie in diese Lager kamen?

Viele Menschen wurden durch die Terroranschläge vertrieben, die unerwartet begannen. Die Dorfbewohner sahen hilflos zu, wie bewaffnete Gruppen ihre Häuser niederbrannten und ihre Nachbarn und Verwandten enthaupteten. Wenn man so etwas sieht, hat man keine andere Wahl als zu fliehen. Viele von ihnen wurden durch diese Gewalt vertrieben, aber das war nicht der einzige Faktor. Der Boden der Provinz Cabo Delgado ist nämlich reich an Mineralien, was ihn für die Bergbauindustrie besonders attraktiv macht. Anstatt mit der indigenen Bevölkerung und den traditionellen Häuptlingen in einen Dialog zu treten, haben die transnationalen Unternehmen sie von ihrem Land vertrieben, oft mit dem falschen Versprechen, ihnen im Gegenzug neue Grundstücke zu geben, die es ihnen ermöglichen würden, ihre landwirtschaftlichen Tätigkeiten fortzusetzen.

Wie sieht die Situation in den Lagern aus?

Dank der Hilfe von Nichtregierungsorganisationen und kirchlichen Einrichtungen hat sich die Lage verbessert. Einige von ihnen kümmern sich um die Wasserversorgung, indem sie Brunnen graben, die sanitären Anlagen sind in einem besseren Zustand, und ganz allgemein bedeutet die Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen, dass die lokalen Bedürfnisse besser befriedigt werden können. Ärzte ohne Grenzen (MSF) war zum Beispiel eine der ersten Organisationen, die vor Ort wichtige Hilfe leistete. Allerdings ist die humanitäre Hilfe nicht immer konstant: Aufgrund fehlender Mittel wird die Hilfe des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (WFP) demnächst eingestellt, so dass wir gerade dabei sind, die letzten Lebensmittelvorräte zu erhalten. Das ist problematisch, denn es regnet kaum, und die Ernte dauert drei Monate. Das Schwierigste an unserer Arbeit sind die Mittel. Wenn wir die materiellen Mittel nicht haben, ist alles vorbei.

Was hat Sie zu dieser Arbeit inspiriert und wie hängt sie mit Ihrer Berufung als Franziskanerschwester zusammen?

Von Beginn meiner Berufung an habe ich mich als Missionarin gesehen, was bedeutet, dass ich jede Art von Arbeit annehme, auch wenn sie schwierig und riskant ist. Unsere Gründerin hat immer gesagt: „Meine Weihe ist die Liebe“, also muss ich alle Menschen ohne Unterschied lieben. Meine Priorität ist es, denen zu helfen, die leiden, aber ich spiele auch die Rolle des Vermittlers. Da das Land in Mosambik in staatlichem Besitz ist, wurden bestimmte Felder an neu angekommene Vertriebene verteilt, was zu großen Spannungen mit den Einheimischen führte. Letztere begannen, einen Anteil an den Ernten als Entschädigung für das verlorene Land zu fordern. In einer solchen Situation ergreife ich keine Partei und versuche, den Zusammenhalt zu wahren. Schließlich denke ich, dass meine Arbeit das notwendige Gleichgewicht zwischen Gebet und Aktion widerspiegelt.

Was war Ihr Eindruck von Ihrer ersten Erfahrung bei den Vereinten Nationen?

Es hat mir gefallen, weil ich dachte, dass nur bestimmte Länder vertreten sein würden und die Möglichkeit hätten, sich zu äußern – ich hatte nicht erwartet, dass die Debatten so vielfältig sein würden. Außerdem war der Austausch, den ich miterlebt habe, sehr respektvoll. Jetzt habe ich einen ganz anderen Eindruck von den Vereinten Nationen, und ich kann sehen, wie viel Menschenrechtsarbeit von so vielen Menschen geleistet wird.

Was ist Ihre wichtigste Botschaft an die internationale Gemeinschaft?

Mein Hauptanliegen ist, dass die Menschenrechte und die Meinungsfreiheit geachtet werden. Im Zusammenhang mit den Bergbauaktivitäten in Mosambik ist es notwendig, mit der Zivilgesellschaft ins Gespräch zu kommen, und dabei kommt der internationalen Gemeinschaft eine wichtige Rolle zu. Es ist wichtig, Druck auf die Staatsoberhäupter auszuüben, damit sie in einen Dialog mit ihrer Bevölkerung treten und deren Beteiligung an Entscheidungsprozessen, die sie betreffen, sicherstellen. Es liegt auch in der Verantwortung der Regierungen, den Unternehmen Grenzen zu setzen und eine Gegenseitigkeit aufrechtzuerhalten, die die lokale Bevölkerung einschließt. Schließlich bin ich davon überzeugt, dass wir alle sehr gut auf dieser Erde zusammenleben können, wenn wir die Menschenrechte achten – Rechte, die in den Zehn Geboten Gottes enthalten sind.

*Keine Verbindungen zu der gleichnamigen somalischen Gruppe.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Hauptartikel zu den Franziskanern unter Franziskaner an vorderster Front für die Menschenrechte.

Dies ist eine automatische Übersetzung. Wir entschuldigen uns für eventuelle Fehler, die dadurch entstanden sind. Im Falle von Abweichungen ist die englische Fassung maßgebend.

View More on YouTube Subscribe

Viele Freund:innen, Partner und Kolleg:innen von Franciscans International versammelten sich am 8. November in Genf und online, um eine neue Ära für die Organisation einzuläuten und sich von Markus Heinze OFM zu verabschieden, dessen letzte Amtszeit als Geschäftsführer nach mehr als einem Jahrzehnt zu Ende geht. Die Veranstaltung bot auch die Gelegenheit, seinen Nachfolger Blair Matheson TSSF kennenzulernen und willkommen zu heißen, der die Rolle offiziell am 1. Januar 2024 übernehmen wird. 

Markus nutzte die Gelegenheit, um denjenigen, die sich für die Arbeit von FI engagieren, zu danken sowie für all die Unterstützung, die er in den vergangenen Jahren erhalten hat. „Alles, was wir erreicht haben, war nur möglich aufgrund der guten Zusammenarbeit aller. Es ist wie in einem Orchester: Jede:r spielt sein/ihr eigenes Instrument, aber das Zusammenspiel erzeugt die wunderbare Musik“, sagte er. „Aber natürlich geht es nicht um unsere Erfolge als FI- es geht um unsere Mission und Vision, die Achtung der Würde und der Rechte aller Menschen. Dafür danke ich euch.“

Der Präsident des Internationalen Verwaltungsrats von FI, Bruder Michael Perry OFM, hielt eine kurze Ansprache, in der er die Bedeutung von Führung im franziskanischen Kontext und ihre Verbindung mit dem Einsatz für die Menschenrechte bei den Vereinten Nationen erörterte. 

„Eines der bemerkenswertesten Dinge an der Führung in der ‚franziskanischen‘ Welt – wenn es eine solche Welt wirklich gibt – ist das intuitive Gefühl, dass wahre Autorität von unten kommt, davon, unter den Geringsten zu sein, ihre Erfahrungen zu teilen und sich mit ihnen zu engagieren, anstatt zu versuchen, einen Platz an der Spitze der Gesellschaft einzunehmen.“

Zum Abschluss des Treffens sprachen die Anwesenden Blair einen Segen für seine Amtsübernahme zu. „Es war klar, dass meine Zeit bei FI zu Ende gehen würde, und einige mögen nervös geworden sein, was als nächstes kommen würde“, sagte Markus. „Ich habe den Leuten versprochen, dass ich mein Bestes tun würde, um einen guten Nachfolger zu finden, aber ich wusste nicht, dass er so gut sein würde.“

Dies ist eine automatische Übersetzung. Wir entschuldigen uns für eventuelle Fehler, die dadurch entstanden sind. Im Falle von Abweichungen ist die englische Fassung maßgebend.

In der letzten Oktoberwoche trafen sich die UN-Mitgliedstaaten in Genf, um die Verhandlungen über einen neuen Vertrag fortzusetzen, der die Aktivitäten transnationaler Unternehmen im Rahmen der internationalen Menschenrechtsgesetzgebung regeln soll. Diese offene Regierungsarbeitsgruppe (IGWG) wurde 2014 vom Menschenrechtsrat ins Leben gerufen, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass Unternehmen zu den Hauptverantwortlichen für Menschenrechtsverletzungen auf der ganzen Welt gehören.

Franciscans International hat bisher an allen neun Sitzungen der IGWG aktiv teilgenommen und sowohl technisches Fachwissen zur Verfügung gestellt als auch Partnern eine Plattform geboten, damit ihre Erfahrungen aus erster Hand in die Verhandlungen einfließen können. In der Vergangenheit haben wir Franziskanerinnen und Franziskaner sowie andere Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger eingeladen, um über die Auswirkungen der Wirtschaftstätigkeit auf ihre Gemeinden zu berichten, die oft weitreichende und generationenübergreifende Folgen haben.

Die Verhandlungen beginnen ernsthaft

 Zu Beginn der 9. Sitzung brachten mehrere Staaten Fragen und Bedenken bezüglich des Prozesses vor, durch den der vierte überarbeitete Entwurf – der vorgeschlagene Text, über den verhandelt wird – entwickelt wurde. Dazu gehörten die Aufnahme einiger der umstrittenen Vorschläge des Vorsitzes aus dem Jahr 2022 sowie das Fehlen von Beiträgen aus der afrikanischen Region während der Sitzung.

Nachdem man sich darauf geeinigt hatte, den vierten überarbeiteten Entwurf in den Formaten „clean“ und „track changes“ während der Sitzung zu veröffentlichen, wurden die Verhandlungen im Laufe der Woche über die Präambel und die Artikel 1 bis 3 fortgesetzt. An der Sitzung nahmen zahlreiche Staaten teil, darunter auch viele Staaten, die bisher nicht an den Verhandlungen teilgenommen hatten.

Das ist zwar ein ermutigendes Zeichen, aber die Staaten sind sich immer noch uneins über den Geltungsbereich des Abkommens und darüber, welche Arten von Unternehmen es abdecken soll. Da große finanzielle Interessen auf dem Spiel stehen, haben einige Staaten und Unternehmen wiederholt versucht, den Text abzuschwächen. FI hat mündliche Erklärungen abgegeben und daran teilgenommen, u.a. als Mitglied des ESCR-Net und der Feminists for a Binding Treaty Koalition.  Während der gesamten Verhandlungen konzentrierten sich unsere Beiträge auf die Notwendigkeit, robuste Formulierungen aufzunehmen, die handlungsfähige Instrumente schaffen, um der Realität vieler Gemeinschaften an der Basis zu begegnen.

Stimmen von der Basis

Wir waren auch Mitveranstalter von zwei Nebenveranstaltungen. An der ersten Veranstaltung mit dem Titel „A Cross-Regional Discussion to Spotlight Key Issues the Treaty Can Address From a Feminist Perspective“ nahmen eine FI-Mitarbeiterin und eine Franziskanerschwester aus Mosambik teil, die auf der Grundlage ihrer Erfahrungen in der Unterstützung von Binnenvertriebenen über die Bedeutung des künftigen Vertrags in Konfliktsituationen diskutierte. Eine zweite Veranstaltung befasste sich mit konkreten Fällen von Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung und untersuchte, wie sich diese Beispiele auf bestimmte Bestimmungen des vorgeschlagenen Vertrags auswirken, einschließlich der Bestimmungen über Prävention, Zugang zur Justiz und Haftung. 

Der Bericht des Berichterstatters enthielt eine Reihe von Empfehlungen für das weitere Vorgehen, darunter die Vorlage eines Verfahrensbeschlusses beim Menschenrechtsrat mit der Bitte um zusätzliche personelle und finanzielle Ressourcen zur Unterstützung des Prozesses, die Durchführung von intersessionalen Konsultationen zur Methodik und die Einberufung von „intersessionalen, regionenübergreifenden thematischen Konsultationen“ über den Vertragsentwurf.  FI wird den Prozess weiterhin aufmerksam verfolgen und sich, wenn möglich, aktiv an den intersessionalen Treffen und anderen Konsultationsmöglichkeiten beteiligen.

Dies ist eine automatische Übersetzung. Wir entschuldigen uns für eventuelle Fehler, die dadurch entstanden sind. Im Falle von Abweichungen ist die englische Fassung maßgebend.